RegistrierungUser-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleZum PortalZur Startseite
+++ Das Lotto-Toto Info Forum mit diversen Tippgemeinschaften in allen Bereichen!! Mitspiel ab 18 Jahre!!!! +++
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » MegaMillions und Powerball sind die schlechtesten Lotterien 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lottoexperte Lottoexperte ist männlich   Zeige Lottoexperte auf Karte
Jungspund




Dabei seit: 06 Oct, 2017
Beiträge: 13

Lampe MegaMillions und PowerBall sind die schlechtesten Lotterien Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die beiden Lotterien MegaMillions und PowerBall sind derzeit wohl die beliebtesten Lotterien in den USA. Deutsche Glücksspielanbieter wie Lottoland haben daher schon seit längerer Zeit auch diese beiden Lotterien in ihr Wettangebot mit aufgenommen und locken deutsche Kunden damit, dass es bei diesen Lotterien häufig die höchsten Jackpotsummen zu gewinnen gibt. Höchste Zeit also die beiden Lotterien mal genauer unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, ob diese den deutschen Kunden gegenüber tatsächlich ein faires Spielangebot darstellen oder ob es den Lotteriebetreibern bei diesen Lotterien lediglich darum geht, ihren Kunden noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen als es ohnehin schon der Fall ist und somit die beworbenen Megagewinne in Wirklichkeit ihnen selbst zufließen.

Bei MegaMillions wandern rund 75 % der Ausschüttungsquote (nachfolgend mit AQ abgekürzt) - darunter versteht man den Anteil der Gesamteinnahmen, der für die Gewinnauszahlung zur Verfügung gestellt wird - in die höchste Gewinnklasse, die jedoch mit einer Wahrscheinlichkeit von weniger als 1 zu 300 Millionen erreicht wird (bei PowerBall sind es rund 68 % bei einer Wahrscheinlichkeit von weniger als 1 zu 290 Millionen). Dies ist schon mal deutlich mehr als bei allen anderen Lotterien, die mir bekannt sind. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass dadurch für alle Gewinnklassen, die man bei der Originallotterie in den USA mit einer Wahrscheinlichkeit von höher als 1 zu 1500 erreicht, bei MegaMillions gerade einmal noch durchschnittlich 6,5 % der Gesamteinnahmen je Ziehung bereitgestellt werden (bei PowerBall sind es durchschnittlich 8,5 %). Schon allein dieser Grund sollte eigentlich ausreichend sein, um selbst in den USA auf eine Spielteilnahme bei MegaMillions und PowerBall zu verzichten, da man gerade bei solchen Lotterien langfristig die größten Verluste zu beklagen hat.

Bei EuroMillions und LOTTO 6aus49 liegt die Wahrscheinlichkeit für den Jackpot in der ersten Gewinnklasse bei rund 1 zu 140 Millionen. Um sich das mal bildlich vorzustellen: Der Umfang des Äquators beträgt 40.075 km. Teilt man diesen durch die 1:Jackpotwahrscheinlichkeit kommt man auf rund 28,6 cm, was ziemlich genau einer Schuhlänge entspricht. Folglich könnten theoretisch 140 Millionen Menschen, Schuh an Schuh aneinandergereiht die gesamte Erde am Äquator umrunden. Jetzt braucht man sich nur noch ein kleines Flugobjekt vorstellen, das mit Lichtgeschwindigkeit die Erde direkt über den Köpfen dieser Menschen umrundet und zu einem beliebigen Zeitpunkt plötzlich stehenbleibt. Der Mensch, über dessen Kopf das Fluggerät nun schweben würde, wäre der Jackpotgewinner.

Bei MegaMillions und PowerBall ist die Wahrscheinlichkeit sogar mehr als doppelt so schlecht und gerade für diese minimale Chance werden unglaubliche 75 % bzw. 68 % der gesamten Gewinnausschüttung zur Verfügung gestellt. Deshalb gibt es seit kurzem in den USA bei MegaMillions auch die Option "Just-the-Jackpot", bei der man zwei Tipps für 3 Dollar (statt regulär 4 Dollar) nur auf den Jackpotgewinn abgeben kann, ohne dabei in den anderen Gewinnklassen gewinnen zu können. Hierbei würde man also 3 Dollar zahlen nur um sich bildlich ausgedrückt für eine einzige Auslosung einmal in die "Äquator-Erdumrundungs-Menschenschlange" einreihen zu dürfen. In diesem Fall wäre man mit Sicherheit ebenso gut bedient, wenn man die 3 Dollar gleich zum Fenster rausschmeißen würde, wobei man in diesem Fall sogar noch eine realistische Chance hätte, dass einem der Wind die Papierscheinchen wieder zurück in die Wohnung weht.

Nun werden jedoch beim Originalspiel in den USA sowohl bei MegaMillions als auch bei PowerBall, ganz unabhängig davon wie gering der Ausschüttungsanteil in den unteren Gewinnklassen ist, zumindest noch durchschnittlich 50 % der Spieleinnahmen wieder ausgeschüttet. Bei Lottoland kostet ein Tipp hingegen bei beiden Lotterien skandalöse 3,50 Euro und damit selbst bei einem Umrechnungskurs von nur 1,15 Dollar je Euro bereits mehr als das Doppelte. Allein dadurch würde die Ø AQ bereits bei weniger als 25 % liegen. Für die unteren Gewinnklassen (bis Chance 1 zu 1500) werden somit bei MegaMillions in Wirklichkeit sogar weniger als 3,3 % und bei PowerBall weniger als 4,3 % der Gesamteinnahmen durchschnittlich zur Verfügung gestellt (zum Vergleich: Beim deutschen LOTTO 6aus49 liegt dieser Wert bei 30,7 % und selbst bei WorldMillions, der vermutlich drittschlechtesten Lotterie von Lottoland mit einer Ø AQ von unter 25 %, bei immerhin noch 11,3 %).

Doch selbst damit will sich Lottoland (bzw. EU Lotto als Buchmacher) immer noch nicht begnügen, sondern zieht dem Gewinner von seiner Gewinnsumme in den ersten drei Gewinnklassen noch 38 % an "Steuern" ab. In den AGB im Abschnitt 11.8 heißt es hierzu wörtlich: "EU Lotto behält bei MegaMillions und PowerBall 38% der Gewinne in den drei höchsten Gewinnklassen ein um den Spieler in die wirtschaftliche Lage zu versetzen, als wenn er die zugrunde liegende Lotterie gespielt hätte." Würde man als Deutscher direkt an der Lotterie teilnehmen, würde der entsprechende Lotteriebetreiber in den USA vom Preisgeld tatsächlich die Steuern einbehalten, die dann für den Spieler an den Staat abgeführt werden. Da Lottoland aber gar nicht direkt an der Lotterie teilnimmt, sondern nur bei EU Lotto Tipps auf die Ergebnisse der Lotterien abgibt, muss EU Lotto im Gewinnfall des Spielers für diesen natürlich auch keine Steuern abführen. Somit kann EU Lotto bzw. Lottoland die 38 %, die vom Gewinn des Kunden abgezogen werden, komplett selbst behalten. Wenn Lottoland übrigens so freundlich wäre den Spieler tatsächlich in die "wirtschaftliche Lage zu versetzen, als wenn er die zugrunde liegende Lotterie gespielt hätte" müsste Lottoland beim Preis für einen Tipp ebenfalls die 2 Dollar als "Wirtschaftsgrundlage" ansetzen und nicht schon von Anfang an mehr als Doppelte verlangen. Durch den zusätzlichen Abzug der 38 % in den ersten drei Gewinnklassen würde sich die Ø AQ bei einem Wechselkurs von 1,20 Dollar je Euro auf nur noch 16,2 % bei MegaMillions und 16,4 % bei PowerBall reduzieren.

Allerdings ist damit immer noch nicht der Gipfel der Unverschämtheit erreicht, denn diese Ø AQ von rund 16 % scheinen EU Lotto immer noch zu viel zu sein. Daher bekommt man den gesamten Gewinn in der ersten Gewinnklasse selbst nach Abzug der 38 % "Lottolandsteuern" nur dann, wenn EU Lotto sich dazu entscheiden sollte diesen Betrag in 30 jährlichen Ratenzahlungen auszuzahlen. Sollte EU Lotto sich jedoch dazu entscheiden den Gewinn auf einmal auszuzahlen, wird der bereits um 38 % reduzierte Gewinnbetrag um weitere 40 % reduziert. Der Spieler hat übrigens im Gegensatz zur Originalteilnahme nicht einmal das Recht zwischen beiden Optionen zu wählen. Was ich hier schreibe kann übrigens jeder in den AGB im Abschnitt 11.7 selber nachlesen.

Sofern EU Lotto daher die Gewinnsumme in der ersten Gewinnklasse in einem Betrag auszahlt (wie es ja bei den meisten anderen Lotterien bereits standardmäßig der Fall ist), reduziert sich die Ø AQ beim Wechselkurs von 1,20 Dollar je Euro auf nur noch 11,7 % bei MegaMillions und 12,4 % bei PowerBall. Dies bedeutet zum Beispiel, dass für jeden abgegebenen Tipp bei MegaMillions über Lottoland der Spieleinsatz von 3,50 Euro theoretisch folgendermaßen verwendet wird: 3,09 Euro steckt sich davon Lottoland zusammen mit EU Lotto in die eigenen Taschen (wovon bei einem Jahresumsatz von über 300 Millionen Euro nicht einmal ein Cent an Steuern und Lizenzen an den Staat Gibraltar gezahlt werden müssen), 23,3 Cent fließen in den Jackpot und 17,7 Cent werden als "Trostpreise" auf die anderen Gewinnklassen verteilt.

Jeder Spieler sollte sich daher gut überlegen, ob er wirklich bei den Lotterien MegaMillions und PowerBall teilnehmen möchte, bei denen durchschnittlich mindestens 86 % der Spieleinsätze allein der Lotterieanbieter kassiert. Doch wer nun denkt, er könne sich zum Spielen dieser Lotterien einfach einen anderen Anbieter raussuchen, hat leider Pech, denn bei allen anderen Anbietern sind die Auszahlungsbedingungen nahezu identisch, wie der nachfolgende Vergleich von insgesamt drei weiteren Anbietern zeigt (Stand: 09.09.2018):


Hinweis zur Berechnung des Ø Gewinns in GK 1: Die AQ in GK 1 liegt bei der Originallotterie in den USA bei ca. 37,6509 % bei MegaMillions (siehe hier - Abschnitt 14.C.6.B) und bei ca. 34,0066 % bei PowerBall (siehe hier - Abschnitt 14.A.6.B). Der genaue Wert liegt bei 50 % abzüglich der Ø AQs der festen Gewinne in den GKs 2 bis 9. Bei einem Spieleinsatz von 2 Dollar fließen somit pro Tipp ca. 75,3018 Cent bei MegaMillions und ca. 68,0131 Cent bei Powerball in den Jackpot. Den Gewinnchancen entsprechend müssen im Ø 302.575.350 Tipps bei MegaMillions und 292.201.338 Tipps bei Powerball für einen Jackpotgewinn abgegeben werden. Folglich wird der Jackpot im Ø bei einer Summe von 227.844.774 Dollar bei MegaMillions und 198.735.290 Dollar bei PowerBall geknackt. Für den tatsächlichen Ø Gewinn sind dann nur noch die Abzüge (für "Steuern" und Sofortauszahlung) sowie der Wechselkurs von US-Dollar in Euro zu berücksichtigen.

Die beiden Lotterien MegaMillions und PowerBall zählen damit definitiv zu den mit Abstand schlechtesten Lotterieangeboten, die derzeit von deutschen Spielern gespielt werden können. Bei keiner anderen Lotterie, die ich jemals analysiert habe, ist die Ø AQ zum Standardpreis beim günstigsten Wettanbieter derart gering gewesen. Zu welchen Wucherpreisen somit diese Lotterien in Deutschland angeboten werden, zeigt die Tatsache, dass wenn beide Lotterien bei allen vier Anbietern zum Preis von nur 1 Euro gespielt werden könnten, selbst dieser Preis nicht ausreichend wäre, um bei Sofortauszahlung des Jackpots und einem Wechselkurs von nur 1,15 Dollar je Euro bei irgendeinem dieser Lotterieangebote eine Ø AQ von 50 % zu erreichen, wie es beispielsweise beim deutschen LOTTO 6aus49 oder bei der Lotterie EuroJackpot der Fall ist.

Wer daher nun auf der Suche nach einer anderen Lotterie ist, sich aber bei der Vielzahl der Lotterieangebote im Internet noch nicht richtig entscheiden kann, sollte sich meinen Beitrag hier durchlesen, bei dem ich nahezu alle Glücksspiele, die derzeit bei Lottohelden angeboten werden, genauer unter die Lupe genommen habe (inklusive der Veröffentlichung ausführlicher Gewinntabellen und einer Rankingübersicht). Eine noch genauere Lotterieauswertung mit Rankingtabellen von über 200 Spielangeboten, bei dem der Schwerpunkt auf die Ø AQs der Sofortlotterien und Rubbellose von Tipp24, Lottoland und Lottohelden gelegt wurde, findet ihr in meinem Beitrag hier.

Wer sich aber nach dem Lesen dieser Informationen immer noch nicht überzeugen lassen konnte und dennoch an diesen beiden Lotterien teilnehmen möchte, weil man es ausschließlich auf den Gewinn möglichst hoher Jackpots abgesehen hat (und somit offensichtlich die Erfüllung des Sprichworts "Gier frisst Hirn" bereits das Endstadium erreicht hat), sollte sich jedoch zumindest darüber im Klaren sein, dass der auf der Homepage von Lottoland in Euro angegebene Jackpotbetrag bei den Lotterien MegaMillions und PowerBall etwa 2,7 mal höher sein muss, als der Jackpotbetrag bei den Lotterien EuroJackpot oder EuroMillions, um im Gewinnfall bei einer Sofortauszahlung die gleiche Gewinnsumme zu bekommen, da ja in diesem Fall nur 37,2 % der Jackpotsumme ausbezahlt wird. Und selbst wenn dies zutrifft, darf man nicht vergessen, dass die Chancen den Jackpot bei MegaMillions oder PowerBall zu knacken mehr als doppelt so schlecht wie bei EuroMillions und mehr als drei mal so schlecht wie bei EuroJackpot sind und man für diese schlechteren Gewinnchancen sogar noch einen höheren Spieleinsatz leisten muss.

Dieser Beitrag wurde schon 20 mal editiert, zum letzten mal von Lottoexperte am 09 Sep, 2018 11:09 53.

04 Nov, 2017 21:38 27 Lottoexperte ist offline Email an Lottoexperte senden Homepage von Lottoexperte Beiträge von Lottoexperte suchen Nehmen Sie Lottoexperte in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » MegaMillions und Powerball sind die schlechtesten Lotterien 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 167370169370 | prof. Blocks: 14653 | Spy-/Malware: 40511357
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum Kostenloser Suchmaschineneintrag
|

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH